Das ganze ist mehr als die Summe aller Teile

Werden Sie Partner der Forschungsbörse und des Wissenschaftsjahres

Forscherinnen und Forscher können in der Forschungsbörse aktiv werden und so Schulklassen einen Einblick in ihre Arbeit ermöglichen und ihr Wissen sowie ihre Erfahrungen mit dem Nachwuchs teilen. Melden Sie sich an. 

Institutionen, Projekte oder Initiativen, die thematisch mit der Forschungsbörse kooperieren und Partner werden möchten, sind herzlich eingeladen, mit uns Kontakt aufzunehmen! Wir stellen auf dieser Seite Ihr Projekt vor und freuen uns, wenn Sie die Forschungsbörse auch über Ihre Kanäle an Lehrende, Forschen und Schülerinnen und Schüler herantragen.

Sie planen eine Veranstaltung, die zum Thema des Wissenschaftsjahres Meere und Ozeane passt und möchten diese bundesweit kommunizieren?

Institutionen, Unternehmen oder Kommunen können ihr Angebot in den Online-Veranstaltungskalender des Wissenschaftsjahres 2016*17 - Meere und Ozeane eintragen: Jetzt Veranstaltung anmelden

Veranstaltungen der Partner werden in die Pressearbeit im Rahmen des Wissenschaftsjahres 2016*17 Meere und Ozeane einbezogen. Die Veranstaltungen erscheinen im zentralen Veranstaltungskalender auf der Webseite.

Ein regelmäßiger Newsletter informiert über aktuelle Angebote und Neuigkeiten des Wissenschaftsjahres 2016*17  sowie die Partner-Aktivitäten.

Partner können das offizielle Logo des Wissenschaftsjahres 2016*17 für ihre Kommunikation nutzen. Hier geht es zum Download.

Alle Partner der Wissenschaftsjahre finden Sie hier.    

 

 


A

Amt für Demographie und Statistik der Stadt Bielefeld

http://www.bielefeld.de/de/rv/ds_stadtverwaltung/ads/dem/

Der Oberbürgermeister der Stadt Bielefeld hat 2011 das Amt für Demographie und Statistik eingerichtet. Die bisherige Stabsstelle „Demographische Entwicklungsplanung“ wurde um die Bereiche Bevölkerungsentwicklung, Stadtforschung und Statistik erweitert. In dem neuen Amt sind viele mit dem demographischen Wandel zusammenhängende Aspekte unter einem Dach versammelt. Mit diesem Schritt wird die Stadt Bielefeld noch stärker als bisher der Bedeutung des Demographischen Wandels gerecht. Bei Planungsprozessen findet das Thema von Beginn an Berücksichtigung. 
Zum Amt gehört auch die kommunale Statistikstelle, die sich u. a. mit Bevölkerungsentwicklungen der letzten Jahre oder demographischen und sozioökonomischen Merkmalen von Bielefeld im Städtevergleich bzw. der Region befasst. Die statistischen Auswertungen basieren auf Daten aus dem Einwohnermelderegister, der Agentur für Arbeit, den Geschäftsstatistiken der Stadtverwaltung oder der Statistischen Ämter aus NRW und dem Bund.

Kontakt:
Susanne Tatje
Amt für Demographie und Statistik
- Amtsleiterin –
Niederwall 25
33602 Bielefeld 
Fax: 0521 51-3964


E-Mail Demographische Entwicklungsplanung:
demographische.entwicklung(at)bielefeld.de
E-Mail Statistikstelle:
statistik(at)bielefeld.de


Amt für Statistik Berlin-Brandenburg

http://www.statistik-berlin-brandenburg.de

Mit dem Amt für Statistik Berlin-Brandenburg entstand am 1. Januar 2007 der zentrale Dienstleister auf dem Gebiet der amtlichen Statistik für die Region Berlin-Brandenburg durch Zusammenschluss des Statistischen Landesamtes Berlin und der Abteilung Statistik des Landesbetriebes für Datenverarbeitung und Statistik Brandenburg. Das Amt hat seinen Sitz in Potsdam sowie Außenstellen in Berlin und Cottbus. Gegenwärtig sind ca. 480 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt.

Es werden insgesamt über 250 Bundes- und EU-Statistiken sowie 25 Landesstatistiken aus allen Bereichen des gesellschaftlichen Lebens – auch für Wahlen und Volksabstimmungen – vom Amt für Statistik Berlin-Brandenburg erhoben, aufbereitet, zusammengefasst und ausgewertet. Mit der Herausgabe verschiedenster Publikationen wird die amtliche Statistik den Informationsanforderungen aus Wirtschaft, Gesellschaft und Wissenschaft gerecht.

Die Bibliothek hält am Standort Berlin als größte Spezialbibliothek des Landes Brandenburg eine breite Palette statistischer Daten bereit und beantwortet so Hand in Hand mit dem Informationsservice Fragen rund um die amtliche Statistik.


B

Bildung für nachhaltige Entwicklung

http://www.bne-portal.de/

Bildung für nachhaltige Entwicklung vermittelt Kindern, Jugendlichen und Erwachsenen nachhaltiges Denken und Handeln. Sie versetzt Menschen in die Lage, Entscheidungen für die Zukunft zu treffen und dabei abzuschätzen, wie sich das eigene Handeln auf künftige Generationen oder das Leben in anderen Weltregionen auswirkt. Mehr Informationen zur Initiative gibt es hier


Bildung für nachhaltige Entwicklung Hochschulnetzwerk Baden-Würrtemberg

http://www.bne-hochschulnetzwerk.de

Bildung & Forschung
Wir schaffen Synergien durch die Zusammenarbeit von FachdidaktikerInnen und FachwissenschaftlerInnen und bündeln Erfahrungen aus BNE Lehr- und Unterrichtsveranstaltungen.

Kooperation
Wir entwickeln gemeinsame  Forschungsvorhaben und wirken an der Gestaltung von Multiplikatoren-Fortbildungen mit.

Vernetzung
Wir pflegen den Kontakt zwischen BNE-ExpertInnen an baden-württembergischen Hochschulen durch Erfahrungsaustausch und Beiträge zu Lehrveranstaltungen, sowie mit bundesweiten Netzwerken, die sich für BNE im Hochschulbereich einsetzen.


Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB)

http://www.bib-demografie.de/DE/Home/home_node.html

Das Bundesinstitut für Bevölkerungsforschung (BiB) wurde 1973 mit Sitz in Wiesbaden gegründet, um Ursachen und Folgen des demografischen Wandels in Deutschland zu untersuchen. Neben der wissenschaftlichen Forschung sind die Beratung der Ministerien und der Wissenstransfer in die Öffentlichkeit wichtige Aufgaben des Instituts. Als Forschungseinrichtung des Bundes ist das Institut dem Bundesministerium des Innern unterstellt.


Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz und Reaktorsicherheit (BMU)

http://www.bmu.de/bildungsservice/aktuell/6807.php

Der Begabungslotse ist das größte deutsche Online Portal zur Begabungsförderung, ...


Bundesverband Initiative 50Plus

http://www.bundesverband-initiative-50plus.de/

Der demografische Wandel stellt die Gesellschaft vor eine große Herausforderung. Um sie zu meistern, setzt sich der Bundesverband Initiative 50Plus (BVI50Plus) mit eigenen Konzepten für eine neue, lebensphasenorientierte Personalpolitik in den Unternehmen ein. Die Übergangs-Beratung 50Plus analysiert die Bedürfnisse der Mitarbeiter in Unternehmen und liefert auf Basis dieser Erkenntnisse Handlungs-Empfehlungen für die Unternehmen.


C

CALL A SCIENTIST

http://call-a-scientist.org/

Die Initiative Call a Scientist des bbb e.V. bringt seit 2007 in Berlin und Brandenburg Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in Schulen, die dort berichten: von der Faszination der Forschung, vom normalen Alltag im Labor, von Aussichten für und Anforderungen an Schüler. 2011 präsentieren "Call a Scientist"-Referentinnen und Referenten ihre Beiträge zum Thema Gesundheitsforschung auch in der Forschungsbörse.


D

Deutscher Volkshochschulverband e.V.

http://www.dvv-vhs.de

Hinter uns stehen die fast 1.000 Volkshochschulen in Deutschland. Wir machen uns für die Weiterbildung stark. Weitere Informationen unter http://www.dvv-vhs.de/


Deutsches Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke

http://www.dife.de/

Das Deutsche Institut für Ernährungsforschung Potsdam-Rehbrücke (DIFE) hat die Aufgabe, experimentelle und angewandte Forschung auf dem Gebiet Ernährung und Gesundheit zu betreiben. Das Ziel ist, die molekularen Ursachen ernährungsbedingter Erkrankungen zu erforschen und neue Strategien für Prävention, Therapie und Ernährungsempfehlungen zu entwickeln.

Die Grundlagen dafür werden von den am DIfE tätigen Wissenschaftlern in interdisziplinärer Zusammenarbeit mit einem breiten naturwissenschaftlichen, medizinischen und epidemiologischen Methodenspektrum erarbeitet. Dabei konzentriert sich das Institut besonders auf die zur Zeit wichtigsten Erkrankungen, an deren Entstehung ernährungsbedingte Faktoren beteiligt sein können: Adipositas, Diabetes und Krebs.

Das DIfE ist eine Stiftung öffentlichen Rechts und Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft.


Die Öko-Logiker

http://www.oekozeitalter.de/

Die Öko-Logiker sind Experten verschiedener Disziplinen, die ihr Wissen weitergeben möchten, um bei möglichst vielen Menschen das Bewusstsein für einen verantwortungsvollen Umgang mit der Natur und ihren Ressourcen zu fördern. Das Angebot richtet sich an alle Privatpersonen, Schulen, Unternehmen, Vereine, Organisationen und öffentliche Einrichtungen. Mehr Infos zum Angebot hier


E

Experten in die Schule

http://www.experten-in-die-schule.de/

Experten in die Schule ist ein auf den Lehrplan zugeschnittenes Angebot von Vorträgen in Biologie, Chemie, Physik, Politik/Wirtschaft für die Jahrgangsstufen 9 bis 12, vermittelt über www.experten-in-die-schule.de.

Experten in die Schule verfolgt für die Region Braunschweig das Ziel, in der Schule Erlerntes mit dessen Anwendung im Alltag in Unternehmen und Forschungseinrichtungen zu verknüpfen, um eine passgenaue Berufsorientierung für die Region Braunschweig zu fördern (Nachwuchs für die Region aus der Region).


F

Faktor 10 – Institut für nachhaltiges Wirtschaften gGmbH

http://f10-institut.org/

Das Faktor 10 – Institut mit Sitz in Friedberg (Hessen) forscht im Bereich der ressourcenschonenden und nachhaltigen Entwicklung in Wirtschaft und Gesellschaft. Kernbereiche der wissenschaftlichen Arbeit sind die Entwicklung von Konzepten zur Steigerung der Ressourceneffizienz um den Faktor 10 und die Schaffung von Nachhaltigkeits(steuerungs)instrumenten für Unternehmen, Organisationen und Netzwerken/Allianzen mit dem Ziel des nachhaltigen Wirtschaftens in den drei Dimensionen Ökologie, Soziales und Ökonomie


G

Gesellschaft für Informatik e.V. (GI)

http://www.gi.de/

Die Gesellschaft für Informatik e.V. (GI) ist die größte Vereinigung von Informatikerinnen und Informatikern im deutschsprachigen Raum. Sie versteht sich als Plattform für Informatikfachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft, Lehre und Öffentlicher Verwaltung und versammelt eine geballte Konzentration an Wissen, Innovation und Visionen. Kernthemen unserer Arbeit sind unter anderem die Nachwuchsförderung, der Wissenstransfer von der Forschung in die Anwendung, Fragen des Datenschutzes und der Sicherheit von Informatiksystemen. Rund 20.000 persönliche Mitglieder, darunter 1.500 Studierende und knapp 300 Unternehmen und Institutionen, profitieren von unserem Netzwerk.


Greenjobs

http://www.greenjobs.de/

greenjobs.de ist eine zentrale Anlaufstelle für die Stellenvermittlung in den grünen Branchen im deutschsprachigen Raum. Die wachsenden Zukunftsmärkte der erneuerbaren Energien und der Umwelttechnologie deckt greenjobs.de ebenso ab wie Umweltforschung, Umweltplanung Umwelterziehung und Umweltverwaltung. Weitere Infos unter www.greenjobs.de


H

Hans-Böckler-Stiftung

http://www.boeckler.de

Die Hans-Böckler-Stiftung...

ist das Mitbestimmungs-, Forschungs- und Studienförderungswerk des DGB. Sie ist in allen ihren Aufgabenfeldern der Mitbestimmung als Gestaltungsprinzip einer demokratischen Gesellschaft verpflichtet. Sie wirbt für diese Idee, unterstützt Mandatsträger in Mitbestimmungsfunktionen und tritt für erweiterte Mitbestimmungsrechte ein.

Gegründet...

wurde die Stiftung im Juli 1977 durch den Beschluss des Deutschen Gewerkschaftsbundes, die Vorläuferorganisationen "Hans-Böckler-Gesellschaft" und "Stiftung Mitbestimmung" zusammenzuschließen. Im Jahre 1995 wurde das Wirtschafts- und Sozialwissenschaftliche Institut (WSI) als Forschungsabteilung in die Stiftung integriert.

Finanziert wird die Stiftung...

im wesentlichen aus zwei Quellen. Zum einen erhält sie Zuwendungen von Arbeitnehmervertreterinnen und -vertretern in Aufsichtsräten, die ihre Aufsichtsratstantiemen an die Stiftung abführen, und sie erhält Spenden von Personen und Institutionen, die die Arbeit der Stiftung unterstützen möchten. Zum anderen erhält sie über das Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft, Forschung und Technologie öffentliche Mittel, die zweckgebunden für Stipendien gewährt werden.

Förderin und Förderer der Stiftung...

kann werden, wer ihre Satzungziele unterstützen will. Die Mehrheit der Förderinnen und Förderer sind Arbeitnehmervertreterinnen und -vertreter in Aufsichtsräten.

Aufgaben der Stiftung...

sind die Förderung von Theorie und Praxis der Mitbestimmung durch die wissenschaftliche Beratung und Qualifizierung vornehmlich von Betriebs- und Personalräten, Männern wie Frauen, und von Arbeitnehmervertretern in Aufsichtsräten. Dienstleistungen sind die Forschungsprojekte zur Erhebung, Analyse und praxisgerechten Aufbereitung von Daten zu den Themen Mitbestimmung, Strukturpolitik, Arbeitsgesellschaft, Öffentlicher Sektor, Sozialstaat, Arbeitsmarkt, Wirtschaft und Tarifpolitik. Dienstleistungen für die rund 2.000 Stipendiatinnen und Stipendiaten der Stiftung sind zum Beispiel eigene Bildungsangebote und die Vermittlung von Praktikantenstellen.

Die Zusammenarbeit...

mit Vertreterinnen und Vertretern von Wissenschaft und Praxis aus Unternehmen und Verwaltungen ist das Fundament der Arbeit der Stiftung. Ein Netz von Veranstaltungen, Arbeitskreisen und Beiräten dient dem Erfahrungsaustausch und der Realisierung gemeinsamer Vorhaben. Die Mitbestimmungsförderung organisiert zum Beispiel Arbeitskreise der Arbeitsdirektorinnen und -direktoren der verschiedenen Branchen. Forschungsprojekte werden durch Beiräte begleitet, in denen Vertreterinnen und Vertreter von Wissenschaft, Gewerkschaft und Interessenvertretung mitwirken.

Öffentlichkeitsarbeit 
Ihre Arbeitsergebnisse und Dienstleistungen veröffentlicht die Stiftung über Veranstaltungen, Publikationen und Medienproduktionen. Sie gibt zwei Monatszeitschriften heraus: Das Magazin "Mitbestimmung" und die "WSI-Mitteilungen". Alle zwei Wochen erscheint der Infodienst "Böckler Impuls".


Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik GmbH (HPI)

http://hpi.de/

Das Hasso-Plattner-Institut für Softwaresystemtechnik GmbH (HPI) in Potsdam ist Deutschlands universitäres Exzellenz-Zentrum für IT-Systems Engineering. Als einziges Universitäts-Institut in Deutschland bietet es den Bachelor- und Master-Studiengang „IT-Systems Engineering“ an – ein besonders praxisnahes und ingenieurwissenschaftliches Informatik-Studium, das von derzeit 470 Studenten genutzt wird. Die HPI School of Design Thinking, Europas erste Innovationsschule für Studenten nach dem Vorbild der Stanforder d.school, bietet pro Jahr 240 Plätze für ein Zusatzstudium an.Insgesamt zehn HPI-Professoren und über 50 weitere Gastprofessoren, Lehrbeauftragte und Dozenten sind am Institut tätig. Es betreibt exzellente universitäre Forschung – in seinen neun Fachgebieten, aber auch in der HPI Research School für Doktoranden mit ihren Forschungsaußenstellen in Kapstadt, Haifa und Nanjing. Schwerpunkt der HPI-Lehre und -Forschung sind die Grundlagen und Anwendungen großer, hoch komplexer und vernetzter IT-Systeme. Hinzu kommt das Entwickeln und Erforschen nutzerorientierter Innovationen für alle Lebensbereiche. Das HPI kommt bei den CHE-Hochschulrankings stets auf Spitzenplätze. Mit openHPI.de bietet das Institut seit September 2012 ein interaktives Internet-Bildungsnetzwerk an, das jedem offen steht.


Hochschulen für Gesundheit e.V.

http://www.hochges.de/

Der Kooperationsverbund "Hochschulen für Gesundheit e.V." entwickelt hochschulübergreifende Initiativen zur Verbesserung der Hochschul-Bildung für Gesundheitsberufe. Leitorientierung bildet das WHO-Konzept kooperierender "Hochschulen für Gesundheit", welche ihre Forschung, Aus-, Fort- und Weiterbildung an der gesundheitlichen Entwicklung ihrer jeweiligen Bezugsregion ausrichten und dabei öffentliche Verantwortung übernehmen.


I

Informatik Saarland

http://www.informatik-saarland.de/

Den Kern der Saarbrücker Informatik bildet die Fachrichtung Informatik. In unmittelbarer Nähe forschen auf dem Campus sieben weitere weltweit renommierte Forschungsinstitute. Neben den beiden Max-Planck-Instituten für Informatik und Softwaresysteme sind dies das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI), das Zentrum für Bioinformatik, das Intel Visual Computing Institute, das Center for IT-Security, Privacy und Accountability (CISPA) und der Exzellenzcluster „Multimodal Computing and Interaction“.


IPN - Leipniz-Institut für die Pädagogik der Naturwissenschaften und Mathematik

http://www.ipn.uni-kiel.de/index.html

Das IPN in Kiel entwickelt und fördert durch seine Forschungen die Pädagogik der Naturwissenschaften und der Mathematik. Die Arbeiten des IPN umfassen Grundlagenforschung in Fragen des Lehrens und Lernens. Die aktuellen pädagogischen Fragestellungen und Projekte werden interdisziplinär in Teams aus Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern der Naturwissenschaften, Mathematik, Fachdidaktiken, Pädagogik und Psychologie bearbeitet.


J

jobtec. Motor für deine Zukunft

http://job-tec-do.xpand.eu/

Dortmunder Schülerinnen und Schülern einen reibungslosen Übergang von der Schule in eine adäquate Ausbildung oder ein Studium zu ermöglichen – und Unternehmen aus den Bereichen der Neuen Technologien bei der Suche nach Fach- und Nachwuchskräften zu unterstützen, ist das Ziel der Initiative „jobtec. Motor für deine Zukunft“. Das von der Agentur für Arbeit und der Wirtschaftsförderung Dortmund geförderte Projekt baut dabei auf bestehenden Dortmunder Netzwerke und Strukturen auf und ergänzt diese in sinnvoller Weise. Dabei stehen sowohl Unternehmen und Hochschulen als auch die Schülerinnen und Schüler im Mittelpunkt. Jugendliche der Jahrgangsstufe 9-12 werden gezielt  auf ihre berufliche Zukunft vorbereitet– und in direkten Kontakt mit den Dortmunder Unternehmen gebracht.

Mehr Infos auch unter: 
www.job-tec-dortmund.de
www.xpand-pro.com


JUNGE NEUROLOGEN

http://www.junge-neurologen.de/

Studierende für das Fach Neurologie gewinnen, Netzwerke schaffen, Bedürfnisse identifizieren und Nachwuchskräfte in ihrer Weiterbildung unterstützen – das sind die Ziele der Jungen Neurologen. Diese unabhängige, mit ehrenamtlichem Engagement betriebene Community ist die Nachwuchs-Organisation der Deutschen Gesellschaft für Neurologie (DGN) in Zusammenarbeit mit dem Berufsverband Deutscher Neurologen (BDN) sowie dem Berufsverband Deutscher Nervenärzte (BVDN) und besteht aus Medizinstudierenden, Assistenz- und Fachärzten. Die Organisation und Koordination der Jungen Neurologen hat die DGN dem Deutschen Institut für Qualität in der Neurologie (DIQN) übertragen. Die Jungen Neurologen sind eine offene Initiative, an der sich alle beteiligen können.


K

Kultur macht Schule

http://www.kultur-macht-schule.de

„Kultur macht Schule“ ist die bundesweite Fachstelle für mehr Kulturelle Bildung an Schulen der Bundesvereinigung Kulturelle Kinder- und Jugendbildung (BKJ). Sie steht für kontinuierliche Qualitätsentwicklung kultureller Bildungsangebote in, an und um Schulen und bündelt und kommuniziert Informationen, Entwicklungen und Impulse rund um das Thema "Kultur-Schul-Kooperationen". Zentrale Plattform ist das Online-Fachportal www.kultur-macht-schule.de.


L

Labor trifft Lehrer

http://www.mdc-berlin.de/de/phd_ausbildung/lehrer/index.html

Das Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin (MDC) ist eines der führenden biowissenschaftlichen Institute in Deutschland. Um Forschung näher an die Schulen zu bringen, hat das MDC das Lehrerfortbildungsprogramm „Labor trifft Lehrer“ ins Leben gerufen: Hier werden Lehrerfortbildungen, Laborführungen für Schülergruppen, Vorträge für Lehrer und Schüler sowie fachliche Unterstützung bei der Vorbereitung von Facharbeiten (‚fünfte Prüfungskomponente’) und ‚Jugend forscht’-Beiträgen angeboten. Alle Fortbildungen finden in den MDC-Forschungslaboren statt und werden von MDC-Wissenschaftlern betreut. Die Kurse basieren auf aktuellen Themen aus der MDC-Forschung, die eine Relevanz für den Schulunterricht haben – zum Beispiel Genetik, Stammzellen oder Neurobiologie. Alle Infos zu "Labor trifft Lehrer" gibt es hier.


Landesschülerakademie der Hochschule Anhalt

http://www.bildung-lsa.de/

Mit der Landesschülerakademie vom 13.7.2015 bis 24.7.2015 in zwei einwöchigen Kursen an der Hochschule Anhalt in Köthen durchstarten, Naturwissenschaften in Theorie und Praxis wissenschaftlich fundiert kennenlernen und zugleich Gemeinschaft bei Forschung und Freizeit erleben.


Begabten Schülerinnen und Schülern bietet die Teilnahme an beiden Kursen eine innovative Kombination aus Biotechnologie und Informatik unter sachkundiger Betreuung von ProfessorInnen und wissenschaftlichen MitarbeiterInnen der Hochschule.


Ziel der Landesschülerakademie mit Start 2015 ist die intensive außerschulische Förderung begabter Schülerinnen und Schüler mit Interesse an Naturwissenschaften, Technik und Informatik zur nachhaltigen Sicherung regionaler Fachkräfte.


Die Landesschülerakademie ist ein Gemeinschaftsprojekt der Hochschule Anhalt mit dem Kultusministerium des Landes Sachsen-Anhalt.

Informationsflyer mit Programm


M

MINTalente

http://www.mintalente.de/

Um den weiblichen Nachwuchs in den Zukunftsbereichen Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik (MINT) zu fördern, hat der Verein Deutscher Ingenieure e.V. das Projekt MINTalente ins Leben gerufen. Ziel des Projektes ist es, über weibliche Vorbilder junge Frauen für naturwissenschaftliche und technische Studiengänge zu begeistern sowie Hochschulabsolventinnen dieser Fachrichtungen für Karrieren in Wirtschaft und Wissenschaft zu gewinnen. Das Projekt hilft Veranstaltenden und Lehrkräften, passende Frauen aus den MINT-Bereichen als Referentin für Veranstaltungen zu finden. Zudem werden experimentelle Parcours aus den MINT-Bereichen verliehen. Das Projekt ist Teil des Nationalen Paktes für Frauen in MINT-Berufen "Komm, mach MINT." zwischen Politik, Wirtschaft, Wissenschaft und Medien und wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung gefördert. Weitere Informationen unter:  http://www.mintalente.de/


R

Radio Vita

http://www.alex-berlin.de/radio/livestream

Das Radiomagazin Radio Vita stellt Menschen vor, die ihren Traumjob gefunden haben. Wie der Weg dorthin aussah, was sie nun in ihrem Alltag machen und warum sie sich für genau diesen Beruf entschieden haben, das möchten wir in unserer Sendung herausfinden. Radio Vita versucht, euch jede Menge Einblicke in verschiedene Berufsfelder zu geben, damit ihr euch orientieren, informieren und am besten direkt loslegen könnt. 
Radio Vita läuft jeden zweiten Montag um 16 Uhr über 88,4 MHz in Berlin und im Stream auf www.alex-berlin.de/radio/livestream. Zudem sind alle Vita-Ausgaben zum Nachhören auch als Podcasts auf Soundcloud zu finden: https://soundcloud.com/radiovita


S

Schülerlabor-Netzwerk GenaU

http://www.genau-bb.de/

Im Netzwerk GenaU haben sich Schülerlabore an Forschungseinrichtungen und Hochschulen in Berlin und Brandenburg zusammengeschlossen. Für jede Altersstufe und jedes MINT-Fach (Mathematik-Informatik-Naturwissenschaft-Technik) lassen sich hier Experimentierkurse für ganze Schulklassen finden. Sie werden ergänzt durch weiterführende Arbeitsgemeinschaften und Lehrerfortbildungen.Weitere Infos unter www.genau-bb.de


Sciencetour Hessen

http://www.sciencetour-hessen.de

Die „Sciencetour Hessen“ gibt spannende Einblicke in die hessische Forschungslandschaft und vermittelt in Kooperation mit der Forschungsbörse Wissenschaftlerinnen und Experten an Schulen. Weitere Infos unter www.sciencetour-hessen.de


SFB 656 MoBil

http://www.uni-muenster.de/Sfbmobil/

Schülerinnen und Schüler erfahren von den SFB 656 MoBil-Forschern aus Medizin, Physik, Chemie, Mathematik und Informatik Spannendes über die Hintergründe der medizinischen Bildgebung des Herz-Kreislauf-Systems. Sie erleben, wie Wissen aus der Schule fächerübergreifend angewendet wird, machen mit, probieren aus und experimentieren.  Mit diesem Projekt möchten  die Herzforscher der Universität Münster Interesse für Naturwissenschaften wecken und langfristig dazu beitragen, den wissenschaftlichen Nachwuchs zu fördern.


Stiftung Atemweg

http://www.stiftung-atemweg.de/

Die Stiftung AtemWeg -  gegründet 2010 durch das Helmholtz Zentrum München und die Münchner Bank eG  -  engagiert sich für die Erforschung von Lungenkrankheiten kein: Sie unterstützt eines der größten Lungenforschungszentren in Deutschland, das Comprehensive Pneumology Center (CPC). Ziel der Stiftung ist, Diagnostik, Therapie und Vorbeugung von Lungenerkrankungen zu fördern.


Stiftung Kinderwunsch


T

tecnopedia

http://www.ihk-tecnopedia.de/

Pädagogen finden auf IHK-tecnopedia.de kostenloses Unterrichtsmaterial, außerschulische Veranstaltungen und Angebote im Bereich MINT (Mathematik, Informatik, Naturwissenschaften und Technik) – bundesweit und regional.


IHK-tecnopedia ist das MINT-Bildungsportal der IHK-Organisation. Es verknüpft Schule und Wirtschaft durch praxisnahe Experimente, Lehrmaterialien und MINT-Aktionen von Unternehmen, Hochschulen, Science Centern und mehr. 


Auch Lehrer können Experimente und Lehrmaterial bei tecnopedia veröffentlichen. Kostenlos registrieren und mitmachen.www.ihk-tecnopedia.de. Aktuelles auch bei Facebook unter www.facebook.com/TechnikmachtSchule


V

VBio

http://www.vbio.de/

Der Verband Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin (VBio) ist das gemeinsame Dach für alle, die in den Bereichen Biologie, Biowissenschaften und Biomedizin tätig sind: in Hochschule, Schule, Industrie, Verwaltung, Selbstständigkeit oder Forschung. Die Mitglieder des VBIO vertreten das gesamte Spektrum der Biowissenschaften; von der molekularen, zellulären oder der am Organismus orientierten Herangehensweise bis hin zur Biomedizin.


Vision Kino

http://www.visionkino.de

VISION KINO ist eine Initiative des Beauftragten der Bundesregierung für Kultur und Medien, der Filmförderungsanstalt, der Stiftung Deutsche Kinemathek und der "Kino macht Schule" GbR und steht traditionell unter der Schirmherrschaft des Bundespräsidenten.

Schulklassen haben in diesem Wissenschaftsjahr wieder die Möglichkeit, sich zu vergünstigten Preisen im Kinosessel schlau zu machen: In diesem Jahr dreht sich alles um die Bedeutung der Meere und Ozeane für das Ökosystem Erde. Vorführungsorte und -termine finden gibt es auf der Seite von Vision Kino.


W

Weltverband Deutscher Auslandsschulen

http://www.auslandsschulnetz.de

Seit seiner Gründung im Jahr 2003 vertritt der Weltverband Deutscher Auslandsschulen (WDA) die freien Schulträger der Deutschen Auslandsschulen. Dazu bündelt er das Wissen der lokalen Experten zu einem globalen Netzwerk. Er unterstützt seine Mitglieder bei ihren Aufgaben und fördert ihre Projekte mit gezielten Dienstleistungen. Er fasst ihre Einzelstimmen zu einer starken Position zusammen und vertritt gemeinsame Interessen gegenüber dem Deutschen Bundestag und den fördernden Stellen.


Wir ernten was wir säen

 www.wir-ernten-was-wir-saen.de

Nachhaltige Entwicklung klingt kompliziert, ist sie aber nicht. Insbesondere auf die junge Generation kommt es an, wenn es um die Zukunft unseres Landes geht. Deshalb können sich junge Menschen in der Jugendinitiative der Nachhaltigkeitsstrategie Baden-Württemberg engagieren, um mit ihren Ideen und Sichtweisen die jetzige und zukünftige Gesellschaft mitzugestalten. Als Teil der Jugendinitiative ist der Jugendbeirat, bestehend aus 22 Jugendlichen aus ganz Baden-Württemberg, seit 2012 eine Schnittstelle zwischen Gesellschaft, Wissenschaft und der politischen Ebene. Dieser wird vom Umweltministerium des Landes koordiniert und unterstützt. Mit seinem Sitz im Beirat der Landesregierung für Nachhaltige Entwicklung kann er auch unkonventionelle Ideen junger Erwachsener in die Politik einbringen. Alle Infos rund um die Jugendinitiative und den Jugendbeirat sowie die Möglichkeiten, sich selbst zu engagieren, findest Du unter www.wir-ernten-was-wir-saen.de.


wasser on... s'cooltour

Spannend, altersgerecht, lehrplanergänzend, handlungsorientiert bringen wir mit der wasser on…s´cooltour“ das Thema „Wasser als Ursprung allen Lebens - Wasser als schützenswerte Ressource!“ in die Schulen.

In dem Modul WASSERAKADEMIE lernen die Kinder der 4. Klasse Grundschule die Ressource Wasser aus unterschiedlichen Blickwinkeln zu betrachten, Erklärungsversuche zu entwickeln und diese anschließend zu untersuchen.

Die WASSEREXPEDITION – ein weiteres Modul für die Klassenstufen 5 bis 7 bzw. 8 bis 10 – bringt den Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe das Thema Wasser über beeindruckende Live-Satellitenbilder nahe. Um die globale Bedeutung und Schönheit von Wasser zu veranschaulichen, wird vom Weltall auf die Erde geblickt.

Die Bildungsinitiative ist offizieller Partner des Wissenschaftsjahres 2016* 2017 "Meere und Ozeane", des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF). Seit 2013 haben 3.800 Kinder und Jugendliche in 90 Schulen mit Experimenten und Satellitenbildern Wasser erforscht und so den Wert dieser Ressource erkannt.