Nina Romanczuk-Seiferth

Charité - Universitätsmedizin Berlin
AG Emotional Neuroscience, Klinik für Psychiatrie und Psychotherapie
10117 Berlin

Portrait von  Nina  Romanczuk-Seiferth

Schwerpunkt:

Genetik

Schulfächer:

Biologie, Ethik, Philosophie, Sozialkunde, fächerübergreifend

Gerne berichte ich auch in VHS-Einrichtungen über mein Forschungsthema.

Woran forschen Sie?

Wir erforschen mit unserer Arbeitsgruppe die neurobiologischen Grundlagen von psychischen Erkrankungen, d.h. welche Veränderungen im Gehirn gehen mit psychischer Belastung einher.

Warum sind Sie Forscher/in geworden?

Weil mich die menschliche Psyche und das Gehirn als ihr biologisches Substrat einfach faszinieren.

Welchen Berufswunsch hatten Sie als Kind?

Seit der Schulzeit hat mich die Philosohie des Geistes fasziniert, dort hat mich ein engagierter Lehrer auf Julian Jaynes Buch "Der Ursprung des Bewusstseins" aufmerksam gemacht. So begann ich mich eindringlicher für die Psyche und auch das Gehirn zu interessieren und wollte genau in diesem Überschneidungsbereich mehr erfahren, daher habe ich Psychologie studiert und arbeite heute in den angewandten Neurowissenschaften im Bereich der Erforschung psychischer Erkrankungen.

Zu welchem Thema kommen Sie in den Unterricht?

Gerne bringe ich den Schülern die Möglichkeiten und Grenzen der neurowissenschaftlichen Forschung im Bereich psychischer Störungen nahe.