Erfahrungsberichte

Zukunft der Mobilität

Wie sind wir mobil?

Professorin Schäfer hält Vortrag über Mobilität heute und in Zukunft in der NaWi-AG der Stufe 6

Der Name von Frau Prof. Schäfer ist immer länger geworden, denn mit jedem Abschluss kam etwas hinzu - Frau Prof. Dr. Dipl-Ing. Schäfer heißt sie mittlerweile und forscht und lehrt an der Frankfurt University of Applied Sciences. Die Kinder der NaWi-AG 6 dürfen trotzdem Frau Schäfer zu ihr sagen, als sie am 08.02.2018 gemeinsam mit ihrem Mitarbeiter Herrn Gilbert die AG-Gruppe des Gymnasiums Nord für einen Vortrag über die Zukunft der Mobilität besucht.

Was unsere Schülerinnen und Schüler am Verkehr stört, ist schnell klar: Er ist laut und verursacht stinkende Abgase, wenn sie aber selbst teilnehmen, dann häufig in verspäteten im Stau steckenden Bussen oder Bahnen oder als Fußgänger und Radfahrer, die sich gegenseitig auf dem Bürgersteig bedrängen, dessen Spuren beide viel zu schmal sind. Im Prinzip stören sie die gleichen Dinge wie ihre erwachsene Lehrerin, die an diesem Morgen mit einem 30 Minuten verspäteten Bus zur Schule gekommen ist.

Genau solche Schwierigkeiten von Verkehrsteilnehmern versuchen Mobilitätsforscherinnen und Mobilitätsforscher wie Frau Prof. Schäfer und Herr Gilbert zu erkennen und zu vermindern. Zusätzlich erarbeiten sie Konzepte, um den Verkehr ökologischer zu gestalten. Oft lässt sich beides gut verbinden. Wenn Staus minimiert werden, entstehen auch weniger schädliche Abgase. Durch Car-Sharing können Parkplätze gewonnen werden, die anschließend begrünt werden können, was wiederum für weniger Stress im Verkehr sorgt und den ökologischen Fußabdruck der Stadt verbessert. Geld spare es vielen außerdem, denn viele Erwachsene fahren mit dem eigenem Auto ohnehin nur eine Stunde am Tag. Solche und ähnliche Zusammenhänge erklärten Frau Prof. Schäfer und Herr Gilbert den Kindern anschaulich und interaktiv. Auch spannende Zukunftstechnologien rund um Elektromobilität, selbst fahrende Autos und Zustellung vom Paketen mit Spezialfahrrädern oder Drohnen wurden gemeinsam diskutiert.

Aktuell befasst sich die Arbeitsgruppe von Frau Prof. Schäfer zum Beispiel damit, wie man Fußwege für Verkehrsteilnehmer aller Altersklassen attraktiver gestalten kann, um sie dazu anzuregen, für kurze Wege das Auto stehenzulassen. Vorbilder könnten hier zum Beispiel die bunten Fußgängerüberwege Hollands oder die begrünten Fußgängerzonen Alicantes sein. Die Schülerinnen und Schüler der NaWi-AG 6 plädieren für Quizsäulen am Wegesrand, mit deren Rätseln man sich die Zeit beim Laufen vertreiben kann und Wimmelbilder an Bushaltestellen - am besten solche mit exotischen Tieren in 3D. Hauptsache keine Langeweile auf langen Wegen! Aber auch Sicherheit ist ihnen wichtig.

Die Schülerinnen und Schüler haben an diesem Nachmittag viel über das Thema Mobilität gelernt, das für sie allein schon durch die Schulwege immer wichtiger wird. Sicher werden sie in den kommenden Tagen mit offenen Augen durch den Verkehr gehen und ihrerseits feststellen, welche Haltestellen nicht ansprechend und sicher gestaltet sind, ob ihre Eltern ihr Auto nur selten nutzen und warum eigentlich der Bus schon wieder verspätet ist.

Wir danken Frau Prof. Schäfer und Herrn Gilbert für den lebendigen interaktiven Vortrag und hoffen auf ein Wiedersehen.