Erfahrungsberichte

Die Ostsee - das Meer vor unserer Haustür

Wir sind eine Umweltschule in Europa und durch unseren Namen "Recknitz-Grundschule Ahrenshagen" dem Wasser sehr verbunden. Außerdem verstehen wir uns als Erlebniswelt lebendigen, aktiven Lernens und unser diesjähriges Arbeitsmotto heißt: FEE - Forschen, Experimentieren, Entdecken. Deshalb haben wir Kontakt zur Forschungsbörse gesucht und eine "richtige" Wissenschaftlerin zu uns eingeladen. Das Thema "Ostsee, das Meer vor unserer Haustür" sprach uns besonders an. Ganz unkompliziert konnte der Kontakt zu Frau Dr. Anja Eggert vom Institut für Ostseeforschung Warnemünde hergestellt werden. Weitere inhaltliche Absprachen erfolgten direkt mit ihr. Auch das funktionierte problemlos. Wir konnten zeitliche, inhaltliche sowie methodische Wünsche angeben. Frau Dr. Eggert hat es ermöglicht, dass alle Kinder von der 1. bis zur 4. Klasse in den Genuss ihrer Forscherstunde kommen konnten. Dazu war sie an zwei Tagen jeweils vier Stunden an unserer Schule.

In einem kurzen theoretischen Teil erfuhren die Schüler etwas über den unterschiedlichen Salzgehalt in verschiedenen Gewässern, die Ursache dafür und entsprechende Auswirkungen. Dabei wurden die Schüler intensiv einbezogen und altersgerechte Veranschaulichungen erarbeitet. Anschließend stellten die Kinder in praktischer Tätigkeit selbst unterschiedliche Salzkonzentrationen im Wasser her, kosteten dieses und ordneten es den vorher besprochenen Gewässern zu. Alle Schüler waren daran beteiligt. Abgerundet wurde die "Unterrichts"stunde durch das Zeigen von Filmaufnahmen eines Tauchers in der Ostsee.

Wir bedauern sehr, dass die Zeit viel zu schnell verging. Frau Dr. Eggert hätte noch zahlreiche spannende Dinge mit den Schülern besprechen und ihnen an Versuchen demonstrieren können. Wir aber haben die Anregungen der Veranstaltung aufgegriffen und zum Tag der offenen Tür an unserer Schule unsere Gäste die Experimente zum Salzgehalt selbst ausprobieren lassen. Außerdem wird das Material von plasticschool.de im weiteren Sachkundeunterricht eingesetzt.

Herzlichen Dank für die tolle und für uns kostenfreie Möglichkeit der Forschungsbörse. Wir werden sie auch weiterhin nutzen und anderen Schulen empfehlen.

-Klasse 4, Recknitz-Grundschule Ahrenshagen

  

In den Klassenstufen 1 bis 4 habe ich an der Recknitz-Grundschule "Die Ostsee - das Meer vor unserer Haustür" vorgestellt. Zusammen habe ich mit den Kindern an der Tafel die Ostsee gezeichnet, ihre Geographie, die Osteeländer und Flüsse. An diesem Tafelbild konnte ich dann gut erklären, warum das Ostseewasser nicht so salzig ist wie die großen Weltmeere. In einem Experiment haben dann die Kinder das Salzwasser von 5 Gewässern hergestellt, vom Süßwasser bis zum Toten Meer - mit Messbechern, Wage und Küchensalz. Sie haben dann das Wasser geschmeckt und die richtigen Namensschildchen an die Bechergläser gestellt. Das hat viel Spaß gemacht. Dann haben wir zusammen überlegt, womit die Ostsee verschmutzt wird - Gülle, Öl, Fischernetze und Plastik. Dafür habe ich ein Arbeitsblatt aus dem Unterrichtsmaterial "PlasticSchool" genutzt, das vom Leibniz-Institut für Ostseeforschung Warnemünde und dem OZEANEUM Stralsund in enger Zusammenarbeit mit Lehrerinnen und Lehrern des Landes Mecklenburg-Vorpommern entwickelt wurde (https://plasticschool.de).

Und dann ging es (endlich) um die Ostseetiere. Das tollste war, dass es in der Ostsee auch einen Wal gibt, den Schweinswal. Zum Abschluss habe ich ein Unterwasservideo gezeigt, dass die Forschungstaucher aus dem IOW gedreht haben. Es waren sehr lebhafte Unterrichtsstunden. Die Kinder haben mit viel Freude mitgearbeitet. Bei jeder Frage von mir haben sich immer ganz viele gemeldet und hatten zum großen Teil schlaue Antworten.

Natürlich musste ich in der Grundschule ganz anders arbeiten als im Gymnasium. So intensiv mit der Klasse zusammen zu arbeiten, ein Tafelbild gemeinsam zu entwickeln, das macht aber auch viel Spaß - den Kindern und mir. Und ich bin fest der Meinung, dass man jedes Forschungsthema für Grundschüler aufbereiten kann.

-Dr. Anja Eggert
Leibniz Institut für Ostseeforschung Warnemünde